LEFKANDI

LEFKANDI
Lefkanti ist ein schöner Strandort in Zentral-Euböa, im Herzen der gleichnamigen Bucht. Das Hotel befindet sich nur 50m vom Meer der Bucht von Euböa entfernt, 2km von der Kleinstadt Vasiliko (Sitz der ehem. Gemeinde Lilanti), im Herzen des fruchtbaren Tals von Lilanti. Lefkanti ist ein antiker Hafen von Chalkida und Eretria, der nach unerbittlichen Kämpfen zwischen diesen beiden Städten, der Stadt von Chalkida zugesprochen wurde.
Dieser kleine antike Hafen liegt (8) km von Chalkida und (12) km von Eretria entfernt. Der Hafenort bietet einen ruhigen Strand mit einer Länge von (2) km, feinem Sand und seichtem Gewässer. Alle (6) Stunden wird dieser Hafen durch das Klimaphänomen Euripos, von Norden nach Süden und von Süden nach Norden gesäubert. Das Gewässer fließt alle 6 Stunden zum Südteil der Bucht von Euböa, entleert sich in die Ägäis und fließt erneut nach (6) Stunden zum Nordteil der Euböa-Bucht (siehe Studie des Professors der Nationalen Universität Athens Metsovio, Herrn Leontari).
Der Ort Lefkanti verzeichnet in den letzten Jahren eine große Entwicklung und gehört zu den ersten Wahlzielen für einen angenehmen Urlaub.
Nach Osten hin, zum Hügel mit dem Namen Xiropoli, wurde eine bedeutende Siedlung aus der Neusteinzeit bis zur Geometrischen Zeit entdeckt, die von den Archäologen als einzigartig eingestuft wurde, da sie ein beeindruckendes Beispiel der Blütezeit aus Spätmykenischer Zeit ist („dunkles Zeitalter“ der antiken griechischen Geschichte).
Antike Stätten- Denkmäler
Die erste Besiedlung von Lefkanti wird auf die frühe Bronzezeit geschätzt, als sich auf dem Hügel eine bedeutende Siedlung entwickelte, die bekannt war für ihre Handelsbeziehungen mit anderen Regionen der Ägäis, insbesondere aus dem Nordosten. Das Leben setzte sich während der Mittelbronzezeit und der Spätbronzezeit fort, wie anhand von Gräbern und Grabpflege festgestellt werden konnte. Ein kleine Lücke in der Bewohnung bemerkt man während der frühen Eisenzeit.
Es heißt, durch Lefkanti soll der Gott Apollo gereist sein, bevor er sich für Delphi, als Ort der Gottesverehrung entschied.
Xiropoli: Die fortwährenden Besiedlungsphasen des Strandhügels von Xiropoli stammen noch aus der späten Steinzeit bis zum (7). Jahrhundert. An den anliegenden Hügeln Skoubri und Toumpa fand man Gräber aus dem (11.-10). Jahrhundert.
Die Ausgrabungen in Xiropoli brachten Gegenstände ans Licht, die zeigen, dass die Bewohner Handel mit Troada in Kleinasien und Inseln der Ost-Ägäis betrieben. Die Funde werden im Archäologischen Museum Eretria ausgestellt.

Die archäologischen Ausgrabungsarbeiten wurden auf einen weiteren Hügel, ca. (500)m westlich von Xiropolis, in Toumpa, ausgedehnt. Der bedeutendste Fund ist ein großes Gebäude mit Arkaden, in Rautenform, ca. (48)m lang und (10)m breit. Dieses Gebäude stammt aus dem (10). Jhdt. V. Chr. und ist ein Vorläufer der frühen antiken griechischen Tempel.
Unter dem Boden dieses Gebäudes, das anscheinend das Wohnhaus eines Oberhaupts war, wurde ein Doppelgrab mit einem Mann und einer Frau in einem bilateralen Raum des Felsens entdeckt. Man geht davon aus, dass der Ort Vasiliko seinen Namen diesem Königsgrab (Vasiliko) verdankt.
Den Totenwagen zogen (4) kleinwüchsige Pferde, deren Skelette durch die archäologische Ausgrabung ans Licht gebracht wurden. Der Mann wurde verbrannt und er trug seine Waffen. In einem Kupfergefäß, mit der Totenasche, wurde ein gefaltetes Leinentuch gefunden. Es handelt sich um das Totengewand des Mannes, denn es ist fußlang, jedoch ohne Öffnungen für die Hände. Die Frau muss etwa (30) Jahre alt gewesen sein, wie aufgrund der Knochenuntersuchung angenommen.
Toumpa: Am Hügel von Toumpa wurde eine bedeutende prähistorische Siedlung entdeckt, mit Zeugnissen reger Besiedlung seit der Frühsteinzeit bis zur Geometrischen Zeit, die sich im Laufe der Zeit zum Regionszentrum entwickelte.
Am Nordteil des Friedhofs von Toumpa entdeckte man ein lang gestrecktes Arkadengebäude (47x10m mit äußerer Holzsäulenreihe, aus der Mitte des (10). Jhdts.). In diesem wurden zwei Leichnamen, die eines Mannes und den einer Frau, entdeckt, ebenso wie Pferdekadaver. Alle reich ausgeschmückt, denn wahrscheinlich handelt es sich um einen lokalen Offizier, der nach seinem Tod zu einem Helden wurde und somit wurde das Grab zum Denkmal.
Skoubri: Bedeutend sind die Funde des Friedhofs von Skoubri, aus der zweiten Hälfte des 11. Jahruhunderts. Es handelt sich um zwei Paare Goldreifen mit seltener Goldart  aus der mykenischen Zeit und eine kleine syrisch-palästinische Schatulle mit einer Höhe von 11,3cm und ein Haarreif mit (202) Perlen aus Steingut